Der edle Quran -Quelle: Pixabay

Für die meisten Muslime gilt der Koran als die göttliche Offenbarung durch ihren Propheten Mohammed. Er wird besonders in der traditionellen Vorstellung zum absoluten Leitfaden des Denkens, Handels und der Weltanschauung. Dabei bildet der Koran das ewig gültige und absolute Gesetz der islamischen Identität. Diese Struktur gebende göttliche Offenbarung nicht verändert oder kritisiert werden. Solche Prozesse werden oft als Angriff auf die sakrale Göttlichkeit und als Gotteslästerung verstanden. So gelingt es den Extremisten immer mehr, notwendige Reformen in Europa zu unterdrücken und ein neues Selbstbewusstsein der Muslime zu entwickeln. Sämtliche Reformen, die nicht durch die islamische Theologie gedeckt sind, werden konsequent zurückgewiesen. weiterlesen

Soldaten

Quelle: pixabay.com

Als der „IS“ 2014 sein Terrorkalifat ausgerufen hatte, griff er auf eine im Islam und seit Mohammed verbreitete Strategie der „erzwungenen Partnerschaft“ lokaler Stämme und Clans zurück. Verschiedene kleinere und größere Gemeinschaften, ehemalige Soldaten und militärische Spezialeinheiten, die unter dem Regime Saddams Hussains dienten bildeten eine effektive Allianz und begründeten den schnellen Aufstieg des „IS“. weiterlesen