Dialog Westen – Islam

Der Islam in Europa ist laufend gefordert seine Identität und seinen Standpunkt zu hinterfragen und sozial nicht verträgliche Interpretationen konsequent zurückzuweisen. Durch eine dogmatische unreflektierte Haltung der meisten eher als konservativ einzustufenden Vereine werden notwendige Prozesse eines Islams europäischer Prägung allerdings weitgehend unterbunden. Solche fundamentalistischen Gruppen und Islamverbände führen nur einen vermeintlichen Dialog, sie positionieren sich strategisch geschickt und etablieren Instrumente um ihre Stellung sowie den Machtbereich zu festigen. → weiterlesen

Der fatale Stolz der Muslime

pixabay.com /OlgaozikDer Muslim und Produzent Walid Nakschbandi fordert in seiner „Streitschrift“ muslimische Mitbürger zu mehr Stolz und zu einem „Befreiungskampf“ gegen eine vermeintliche Unterdrückung und Diskriminierung auf. Mit einer solchen gefährlichen Forderung offenbart Nakschbandi aber, dass statt auf Integration oder Dialog, soll auf eine Befreiung durch Kampf gesetzt werden. Wie dieser Kampf aussehen kann, lässt er freilich geschickt offen, doch kann dies auch schnell als Aufforderung zur Gewaltanwendung verstanden werden. → weiterlesen

Jihadismus in Österreich (Buch)

Der Islamische Staat in Syrien und im Irak hat auch eine Faszination auf Österreicher ausgeübt. Knapp 300 Personen aus Österreich sollen sich der Terrorgruppe angeschlossen und dort gekämpft haben. Die Anhänger dieser extremistischen Lehre sind einem gewaltbereiten religiösem Virus verfallen. Das Virus dieser jihadistischen Ideologie, hat sich in einigen österreichischen Moscheen und vor allem über das Internet rasant schnell ausgebreitet. In diesem Buch sollen einige Entwicklungen und Aspekte des Jihadismus in Österreich aufgezeigt werden.→ weiterlesen

Auftritt „problematischen“ Prediger abgesagt

OE24 berichtete, dass am vergangenen Wochenende der salafistischer Prediger Safet Kuduzovic als Ehrengast in einem islamischen Wiener Verein eine Rede halten sollte. Diese Veranstaltung wurde, nachdem die politische Kritik zu groß wurde, abgesagt. In der Stellungnahme des Vereins, ILUM-Haus des Wissens (zur IGGiÖ zugehörig), wurde die vollständige Anerkennung der westlichen Gesellschaft betont. Zwar war durchaus bewusst, dass Safet Kuduzovic als umstritten gilt, aber man wolle von dem extremistischen Gedankengut nichts gewusst und diese erst durch die Medien erfahren haben. Diese geplante Veranstaltung verdeutlicht erneut, die Verbindung der österreichischen Szene mit der salafistischen Bewegung auf dem Balkan.→ weiterlesen

Die notwendige Entschärfung des Islams

Der edle Quran -Quelle: Pixabay

Für die meisten Muslime gilt der Koran als die göttliche Offenbarung durch ihren Propheten Mohammed. Er wird besonders in der traditionellen Vorstellung zum absoluten Leitfaden des Denkens, Handels und der Weltanschauung. Dabei bildet der Koran das ewig gültige und absolute Gesetz der islamischen Identität. Diese Struktur gebende göttliche Offenbarung nicht verändert oder kritisiert werden. Solche Prozesse werden oft als Angriff auf die sakrale Göttlichkeit und als Gotteslästerung verstanden. So gelingt es den Extremisten immer mehr, notwendige Reformen in Europa zu unterdrücken und ein neues Selbstbewusstsein der Muslime zu entwickeln. Sämtliche Reformen, die nicht durch die islamische Theologie gedeckt sind, werden konsequent zurückgewiesen.→ weiterlesen

Die Geschichte hat sich wiederholt– Mohammed und der moderne Terrorismus

Soldaten
Quelle: pixabay.com

Als der „IS“ 2014 sein Terrorkalifat ausgerufen hatte, griff er auf eine im Islam und seit Mohammed verbreitete Strategie der „erzwungenen Partnerschaft“ lokaler Stämme und Clans zurück. Verschiedene kleinere und größere Gemeinschaften, ehemalige Soldaten und militärische Spezialeinheiten, die unter dem Regime Saddams Hussains dienten bildeten eine effektive Allianz und begründeten den schnellen Aufstieg des „IS“.→ weiterlesen

IS-Rückkehrer

IS-Flagge
IS-Flagge, Wikipedia

Das Ende des IS-Kalifats liegt in der Luft, nur mehr wenige tausend Jihadisten leisten erbittert Widerstand. Das Ende dieses räuberischen Terrorstaates war absehbar, auch die Folgen hätten erkannt werden müssen. Doch die europäischen Staaten haben davor die Augen geschlossen. Es herrscht allgemeine Ratlosigkeit, wie mit gefangenen Jihadisten umgegangen werden soll. Die Lage in Syrien ist instabil, die Strukturen fragil, hier können die tickenden Zeitbomben nicht lange inhaftiert werden, es droht ein erneuter Kollaps. Zurücknehmen wollen die westlichen Staaten ihre Kämpfer auch nicht. Eine Patt-Situation, die letztlich den Terrorismus erneut fördern könnte.
→ weiterlesen

Die notwendige Öffnung der Moschee

Die Moscheen in Europa müssen einen gewaltigen Lernprozess durchlaufen, damit ein Islam europäischer Prägung überhaupt denkbar ist. Dazu bedarf es einer weiten und liberalen Öffnung der theologischen Begründungskontexte. Generell tendieren Moscheen in Europa zum Separatismus; sie entwickeln eine ganz eigene Lebenswelt und Weltanschauung. Es kommt zu keinem breiten Austausch mit der Mehrheitsgesellschaft, man bleibt unter sich. Dabei ist in den europäischen Moscheen auch eine starke Trennung nach Ethnien zu erkennen, Türken besuchen kaum nicht-türkische Moscheen, bei den Bosniaken und anderen Muslimen das gleiche Bild. Das stärkt den Prozess des Separatismus und nationalistische Denkfiguren.→ weiterlesen

Die Moschee

Generell sind Moscheen eine Art Kultstätte der islamischen Glaubensgemeinschaft. In früheren Zeiten des aufstrebenden Islams, umgaben die Moscheen (jami) noch weitere Anlagen, wie eine Madrasa (islamische Schule), eine Bibliothek, ein Brunnen, ein Gesundheitsamt oder eine Kantine. Damit war das religiöse Zentrum, dass sich archetektonisch in das Stadtviertel eingliederte, neben einem spirituellen Ort, auch ein Ort der Begegnung, der Bildung und der sozialen Versorgung der Gläubigen. Von dieser Situation hat sich die moderne Moschee weltweit meilenweit entfernt, sie tendiert immer mehr zu einem Ort der religiösen Politik, zu einem soziokulturellen Abgrenzen von der Mehrheitsgesellschaft.→ weiterlesen

Die Idee

Während meines Philosophiestudiums und der intensiven Auseinandersetzung mit den Quellen des Islams, ist mir immer mehr bewusst geworden, dass in Österreich kaum eine intensive Aufarbeitung kritischer Koransuren und Textstellen stattfindet. Vielmehr wird argumentiert, dass auch das Christentum eine grausame und gewaltvolle Epoche hatte. Gewaltbejahenden und faschistische Suren werden einfach wegdiskutiert und die westliche Exegese konzentriert sich vor allem auf humanistische Suren und Textstellen. → weiterlesen